Step by step: ab heute auch wieder ohne Kr├╝cken und Schiene ­čśë

Nach meinem schweren Trainingssturz Anfang Juli 2023 am Bergisel darf ich seit heute wieder ohne Kr├╝cken und Schiene auftreten. Eine echte Alltagserleichterung. ­čśâ

Aber alles der Reihe nach: nachdem ich Mitte Mai erfolgreich meine Ausbildung in der Polizeischule abschlie├čen konnte und sich auch mein letztes Dienst-Praktikum dem Ende zuneigte, habe ich mich riesig gefreut, den Fokus endlich wieder zu 100% auf meine sportliche Karriere richten zu k├Ânnen. Auch wenn meine Vorbereitung bis dorthin super verlief und ich in einer guten sportlichen Verfassung war.

Aber dann ging es ganz schnell: Im Rahmen eines Trainingskurses haben wir am besagten Unfalltag (Anm.: 5. Juli 2023) vormittags noch auf der Kleinschanze in Stams trainiert. Die Stimmung im Team war gut und meine Spr├╝nge sehr vielversprechend. Das Set-up funktionierte und meine Lust, die avisierten Weiten zu steigern, wuchs von Sprung zu Sprung. Am Nachmittag wechselten wir dann auf den Bergisel, wo ich mit den ersten Spr├╝ngen an meine Leistungen vom Vormittag ankn├╝pfen konnte. Auch der vierte Sprung verlief unauff├Ąllig: wenig Anfahrt, aber beachtliche Weite. Bei der Landung merkte ich sofort, dass etwas nicht stimmte. Leider aber war es mir im Geschehen nicht mehr m├Âglich, dementsprechend reagieren zu k├Ânnen. Der stechende Schmerz im linken Knie lie├č nichts Gutes erahnen. Das Trainerteam vor Ort agierte jedoch perfekt und die Rettungskette funktionierte nahtlos. Ein gro├čes Dankesch├Ân an alle Erstversorger!

Der MRT-Befund im Sanatorium Kettenbr├╝cke war dann ein echter Hammer f├╝r mich: Riss des vorderen Kreuzbandes, Einriss des hinteren Kreuzbandes, Riss des Au├čenmeniskus, erheblicher Knorpelschaden. Bereits zwei Tage sp├Ąter wurde ich dann direkt operiert, um schnellstm├Âglich mit der Rehabilitation starten zu k├Ânnen. Vielen Dank an das Team rund um J├╝rgen Oberladst├Ątter und Sebastian Heel, die das erm├Âglicht haben.

Mit der Diagnose war sofort klar, dass ich in der Wettkampfsaison 2023/24 nicht mehr zum Einsatz kommen kann. Mein Fokus liegt jetzt auf der vollst├Ąndigen Rehabilitation und der schrittweisen Heranf├╝hrung an die Trainingsbelastungen, sodass ich im kommenden Jahr wieder vollst├Ąndig konkurrenzf├Ąhig bin. Da die Schmerzen in meiner Schulter ebenfalls nicht weniger wurden, haben wir ein weiteres MRT angefordert, in dem zus├Ątzlich noch ein Oberarmbruch zu erkennen war. Dieser musste zum Gl├╝ck nicht operativ behandelt werden.

Nachdem die erste Reha-Phase sehr gut verlaufen ist, bekam ich die ├Ąrztliche Freigabe ein paar Tage Urlaub im S├╝den zu machen, auch um den Kopf ein wenig freizubekommen.

Die Reha verl├Ąuft sehr gut und ich mache von Tag zu Tag Fortschritte: Mit dem heutigen Tag ist sogar schon der erste gro├če Meilenstein geschafft! Ich gehe wieder ohne Kr├╝cken und Schiene. ­čśâ

An dieser Stelle m├Âchte ich mich bei meinen Sponsoren, Partnern sowie meinem Betreuerteam bedanken, die mir nicht nur vollumfassenden R├╝ckhalt geben, sondern auf meinem Weg zum Comeback auch bestm├Âglich unterst├╝tzen. Insbesondere auch dem Physioteam der Sportmed im Zillertal, das mich in der aktuellen Phase sehr engmaschig betreut. In naher Zukunft wird mich zus├Ątzlich auch das Team vom Physio 1.0 in Innsbruck mit spezifischen Einheiten betreuen.

Nat├╝rlich versorge ich Euch auch in den n├Ąchsten Wochen mit fortlaufenden Updates zu meiner Reha! ­čśë

Auf bald!

Euer Philipp